Ein bedeutender Leser von al-Ghazālī: Ibn Taymiyya

Autor: Yusuf Kuhn - Mi., 14.02.2018 - 16:31
Textlänge in Buchseiten ca. 40

Vorbemerkung

Ibn Taymiyya (gest. 728/1328) war ein fleißiger Leser von al-Ghazālī (gest. 505/1111). Das stellt Yahya Michot in einem Artikel fest, in dem er Texte aus dem Werk von Ibn Taymiyya vorstellt, in denen es vorwiegend um die Einschätzung von al-Ghazālīs Denken und dessen Wirkungsgeschichte geht. Dieser Artikel trägt den Titel An Important Reader of al-Ghazālī: Ibn Taymiyya (Ein bedeutender Leser von al-Ghazālī: Ibn Taymiyya).1 Michot hat eine Auswahl von neun Textausschnitten unterschiedlicher Länge aus dem Arabischen ins Englische übersetzt und mit einem Kommentar versehen. In meiner Darstellung werde ich mich auf die inhaltlichen Aspekte insbesondere mit Blick auf das uns hier vor allem beschäftigende Thema der Regel der Interpretation (qānūn at-taʾwīl) sowie des Verhältnisses von Vernunft und Offenbarung konzentrieren und die zahlreichen und detaillierten Angaben zu historischen Umständen und einzelnen Gelehrten weitgehend unerwähnt lassen. Für weitere Einzelheiten, Erläuterungen und Quellenangaben sei daher auf den Artikel von Michot verwiesen.

  • 1. Yahya M. Michot, An Important Reader of al-Ghazālī: Ibn Taymiyya, in: The Muslim World, Volume 103, January 2013.